- Introduction in Silence surround us, silence around us – on creativity in communication

This artistic research is the study of ecology in the sense through art. "Ecology is the process by which organisms interact with each other and their environment, with the environment as a stage and ecology as the performance." (Ecology: A Very Short Introduction, Jaboury Ghazoul, Oxford: OUP, 2020)

On the subject of "interaction" from the aspect of ecology, there are gaps between physical phenomenon and virtual phenomenon, between our sense (perception, cognition and recognition) and measurement, the fact what that is. (Normative and Normativity)

What is the fact? Thereby, I attempt to solve this question through art in the artistic research "Silence surrounds us, silence around us" – X

"Silence surrounds us, silence around us" – on creativity in communication, which interacts with and addresses the theoretical and practical exploring of the artistic research for Green x (2022 –). Simultaneously, it might be possible to create an artistic method of intervention artistically, which aims at the theoretical level evolutionally.
Is language the tool? If it is yes, what kind of tool is the language? Through the language, what can we produce and provide? Thereby, I address the topic of creativity in communication in reading silently, speech, and listening. On creativity in communication is a play to draw models. Thereby the leitmotif is "reading".
Critical seeing in a model on reading subjectivity and objectivity at the online artistic representational level, Question for on creativity.
The research objective(s) is a future idea for physical space and its mobility within virtual space (potentiality) for a new type of idea for notation between tradition and modernity.
In this aspect, towards international communication gaps between tradition and modernity, DADA solved the issue of communication and explored a new way of communication, that was not a philosophical metaphor, but rather that consisted of semiotics and semantics in the context of design, was creative. – New visual and auditory codes. Thereby I deal with “Tractatus logico-philosophicus - a logic of nonsense by Wittgenstein in the theme of space, body and time.



In aesthetics, I call "Nonsense art", which is expressed as "nonperceptual and conceptual art". However, I don't agree with this expression yet, because we can perceive everything, what we feel, see and listen to. My idea is "Nonsense art" which artwork rejects to be appreciated. Thereby my question is 'What is "conceptual art"?'

If I use the verb "reject" in that context and I explain about the artwork which does not to be appreciated, then some of the artists who work in the field of intervention with art, their path is that the art is something and uncomfortable to the audience, art as an action and its event in the way of a provocation. But I think this way of thinking is in general and conventional.

Art has to be unconventional, such as unrepeatable, unique, and so on.

My interest in “Tractatus” by Wittgenstein briefly:


Space-time is twisted.
We cannot see the whole in space-time when we are in space-time.


For example, when we look at a map and drive an autobahn from point A to point B, straight south, the autobahn is intersected, we lose our sense of geography. Even if you run straight, you will not reach point B in the south. Only when we think on the two-dimensional surface (on a flat paper or in a virtual space), that is a straight way to go there. Always it requires correction. We have experienced them with Corona-aid programs now, after the corona pandemic in 2020.

 

We will stick to the justice of "anti-fascism" if we do not repeat the history of 100 years ago, which is different from the people of the past. But strangely enough, it eventually returns to the same spot. In the worst case, in fascism..., Sometimes that event is called a dilemma, or a being in a labyrinth.

In this case, from my point of view, most of this issue addresses the language. Thereby, I believe that language must evolve together with our advanced knowledge.


That is the same as in the case of the writing of the thesis.

 

Projektbeschreibeung (after the Corona Pandemic in 2020)

 

 

Projekt title: Stille um uns herum

 

 

Abstract:

Das Projekt "Stille um uns herum" ist ein experimentelles Kunstprojekt. Nach der COVID-19-Pandemie, setze Ich mich mit dem Thema "Umwelt" künstlerisch aus biologischer Sicht auseinander. Angesichts der Tatsache, dass Viren nicht ausstarben wird, werde ich mich mit dem Thema "Umwelt" im Hinblick auf die Koexistenz mit Viren und gleichzeitig die Koexistenz mit den Menschen befassen. Künstlerische Medien sind das Collage und ebenfalls das Assemblage von Zeichnung, Text, Sound, Video und Fotografie. Diese Art der Künste sind seit Flux Bewegung bekannt als Avantgarde, die ich forsetzen möchte. Nämlich ist das ein Versuch, dass ich durch künstlerischen Ansatz eine neue Umgebung und Kommunikation in dem Milieu zu schaffen, in dem wir leben.

Künstlerische Herrausfoderung in diesem Projekt ist im Bereich der Molekularbiologie für das heutige menschliche Wesen sowie der Nukleotidsequenz, der DNA-Sequenzierung und der Zellteilung zu begreifen, um auf der Ebene der Künste zu repräsentieren, dabei werden die wichtige Themen  in meiner Arbeit "Raum, Zeit und Körper" umgefasst.

 

Projektziele:
Das Hauptziel des Projekts ist es, die Kultur aus biologischer Sicht neu zu starten.

Ich entwickle dabei durch das künstlerische Medium die künstlerlische Technik, um die Idee für die neue Art der Kommunikation auf künstlerischer Ebene zu entwerfen.

 

Ausgangspunkt des Projektes:

 

Der folgende Text stammt aus einem Teil meiner künstlerischen Forschung ECTION, dem Ausgangspunkt des Projekts „Stille um uns herum“. Das Wort "ECTION" kommt von den beiden englischen Wörtern Reflection and Affection, die ich zu einem Wort zusammengestellt habe. Das Wort hat keine besondere Bedeutung. Nach der COVID-19-Pandemie, während des Lockdowns in Berlin, Deutschland habe ich dieses ECTION-Projekt angefangen.

ECTION besteht aus den drei Teilen der Ansätze der folgenden drei französischen Philosophen Michel Foucault, Roland Barthes und Maurice Merleau-Ponty, um ihre Ansätze aus der heutigen Perspektive widerzuspiegeln. Ich beschäftige mich dabei mit dem künstlerischen Medium sowie Text, Gedicht, Ton, Zeichnung und Fotografie, und erforsche ich den Ansatz für Transversal aesthetics.

 

Es darf sicher als ein Maß unserer gegenwärtigen Entfremdung gelten, daß es uns nicht gelingt, über ein unstabiles Erfassen des Realen hinauszugelangen: wir gleiten unaufhörlich zwischen dem Objekt und seiner Entmystifizierung hin und her, unfäig, seine Totalität wiederzugeben. Wenn wir das Objekt durchdringen, befreien wir uns, aber zerstören es, und wenn wir ihm sein Gewicht belassen, achten wir es zwar, aber geben es mystifiziert wieder. Es könnte scheinen, daß wir noch für einige Zeit dazu verurteilt sind, auf exzessive Weise vom Wirklichen zu sprechen. Das liegt sicher daran, daß der Ideologismus und sein Gegenteil infolge der Zerreißung der gesellschaftlichen Welt noch magische, terrorisierte, verblendete und faszinierte Verhaltensweisen sind. Und doch zeigt sich darin das, was wir suchen müssen: eine Aussöhnung des Wirklichen und der Menschen der Beschreibung und der Erklärung, des Objekts und des Wissens. September 1956 (Translation in German “Notwendigkeit und Grenzen der Mythologie”, Mythen des Alltags, Roland Barthes, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1964)

 

Wie in früheren Zeiten des Wandels ist die Wirtschaft in unserem heutigen digitalen Zeitalter ein wichtiges soziales Thema. Seine Relevanz als demokratisches politisches Thema steht jedoch vor spezifisch modernen Herausforderungen. In der heutigen modernen Gesellschaft gibt es verschiedene Optionen für die globale, internationale Kommunikation und die damit verbundene enorme Menge an Informationen. Darüber hinaus wurde unsere Sichtweise von Satelliten im Weltraum beeinflusst. Im digitalen Zeitalter gehe ich noch einmal auf Barthes 'Gedanken zu seinem letzten Satz im obigen Auszug ein, der indirekt mit Hegels Ästhetik der Kreativität und ihrer intellektuellen Schöpfung zusammenhängt. Dies hat tiefgreifende Auswirkungen, insbesondere im historischen Kontext Deutschlands.1

Die Tatsache, dass wir heute nicht mehr tun können, als die Instabilität der Realität zweifellos wahrzunehmen, gibt uns ein Maß für unsere derzeitige Marginalisierung. Die heutigen Informationen sind zutiefst mehr als die Wahrnehmung, die wir nicht wahrnehmen, sondern das Verständnis der Dinge im Kontext.
Das Bild enthält Fallstricke, die diese komplexe Informationsgesellschaft kurz erklären, und diese Fallstricke können durch das Bild nicht richtig erkannt werden. Es gibt eine Lücke zwischen der komplexen digitalen Informationsgesellschaft und der Existenz von Wahrnehmung. Man kann es nicht anfassen, man kann es nicht riechen, weil man die komplexe digitale Informationsgesellschaft nicht wahrnehmen kann. Es ist wahrscheinlich, dass man das Risiko individuell und alleine abschätzen muss.

 

http://gams.uni-graz.at/archive/get/o:reko.hege.1845/sdef:TEI/get

 

Arbeitsmethode und deren Verfahren:

Ich erforsche das Thema theoritische und praktische Ebenen in meiner Kunst-Forschung, entwickle ich dabei das Konzept für die Umsetzung dieses Projekt schrittweise.

 

It was started to explore this project-desciption during the lockdown in 2020.


The project Stille um uns herum in the artistic research was a starting point of after the corona pandemic in 2020. Continuously in 2021, I explored the concept Green x (Winter 2022/23–) for a new start in 2022.

Exploring artistic method and artistic techniques in artistic research Maquette

"Large objects such as the Sun and planets aren't the only masses that warp the fabric of space-time. Anything with mass—including your body—bends this four-dimensional cosmic grid. The warp, in turn, creates the effect of gravity, redirecting the path of objects that travel into it."