Intervews_BM_01_roh (extract)

 

Urkunde zur Aberkennung der Staatsbürgerschaft

aus der Deutschen Demokratischen Republik

 

Themen der Interviews:

- In der ersten Frage zum Thema „Grenze“ sowie zur Berliner Mauer geht es um Kindheitserinnerungen. Dabei achte ich auf die Sätze der Interviewten, wie z.B. „Ich“ als dritte Person in eigener Kindheitserinnerung zum Thema Subjektivität und Objektivität.

- Die zweite Frage betrifft die Zeit zwischen den 1970er- und 1980er-Jahren und des Falls der Berliner Mauer um 1989. Wie war die Gesellschaft zu dieser Zeit?
- Die dritte Frage betrifft das Thema „Gegenwart“, das derzeit bewusst wahrgenommen wird.
- Bei der vierten Frage geht es um die Zukunftsvision der Interviewten, d. h., ob sie eine Zukunftsvision haben.

Die drei Interviewten sind:

- R. M., geboren 1970 in Berlin, Geschäftsführer einer Firma in Berlin (IT-Branche), ist in Berlin geboren, ganz offiziell in Steglitz, und in Reinickendorf aufgewachsen. Als er seine Frau in Berlin kennengelernt hat, war sie mit ihrer Freundin zusammen. Nach einer langen Beziehung haben sie geheiratet. Sie leben zusammen in Berlin-Mitte, sie haben keine Kinder. Seine Frau arbeitet zurzeit zwei Drittel des Jahres in Afrika.

 


- S. S., geboren 1963 in Bayern, Physiotherapeutin in Berlin, ist in einem Dorf in Bayern, BRD, aufgewachsen, das in der Nähe der Grenze zu Thüringen, damals DDR, liegt. Im Sommer 1983 kam sie nach Berlin, sie hat Psychologie an der FU Berlin studiert. Sie hat damals in einer Mietwohnung und in verschiedenen WGs in West Berlin-Kreuzberg gewohnt. Als sie Studentin war, hat sie auch das Ende der West-Berliner Hausbesetzer-Bewegung miterlebt. Sie lebt seit Langem zusammen mit ihrer Partnerin in Berlin-Kreuzberg. Sie hat mit ihr zusammen eine Patenschaft für den Sohn einer engen Freundin übernommen, die alleinerziehende Mutter ist. Der Junge kam mit einer geistigen Behinderung zur Welt.   

Interviews_SS_01_roh (extract)

 

Damals gab es einen Spruch in West-Berlin "Private ist politisch" - politisch war es nicht die Kunst.

Interviews_RM_01_a_roh (extract) 

"Grenze"–auf Kindheitserinnerung zurückblicken 

 


- B. M., geboren 1956 in einem Dorf in der Nähe von Mannheim, Erzieherin in Berlin.

Als sie ein Kleinkind war, ging ihre Mutter im Jahr 1958 mit ihr aus der Schweiz in ihre Heimatstadt Gera in Thüringen, DDR, zurück. Dann kam ihre Schwester zur Welt. Damals war die Grenze noch offen. Anfang der 1970er-Jahre wanderte sie zusammen mit ihrer Mutter nach West-Berlin aus. Mitte der 1970er-Jahre war sie mit einem arabischen Mann verheiratet, von dem sie sich später scheiden ließ. Sie hat mit ihrem Ex-Ehemann einen Sohn. Nach ihrer Scheidung war sie alleinerziehende Mutter. Ihr Sohn ist heute 42 Jahre alt.

under construction until 18 July 2019

Interviews_RM_02_roh (extract)

Interviews_RM_02_roh (extract)

Interviews_SS_02_roh (extract)

The three interviewees are:
- R. M., born 1970 in Berlin, managing director of a company in Berlin (IT branch), was born in Berlin, officially in Steglitz, and grew up in Reinickendorf. When he met his wife in Berlin, she was with her girlfriend. After a long relationship, they got married. They live together in Berlin-Mitte, they have no children. His wife currently works two thirds of the year in Africa.


- S. S., born in 1963 in Bavaria, a physiotherapist in Berlin, grew up in a village in Bavaria, West Germany (FRG), which lies near the border with Thüringen, East Germany (former GDR). In the summer of 1983 she came to West Berlin, where she studied psychology at the Freie Universität Berlin. At that time she lived in a rented flat and in various flatshares (Wohngemeinschaft) in West Berlin-Kreuzberg. When she was a student, she also witnessed the end of the West Berlin squatter movement. She has been living with her partner in Berlin-Kreuzberg for a long time. Together with her partner, she has a social parenthood (Patenschaft) with a son of a close friend who is a single mother. Her son was born with a mental disability.


- B. M., born in 1956 in a village near Mannheim, kindergarten educator in Berlin.
In 1958, when she was a small child, her mother returned with her from Switzerland to her hometown of Gera in 
Thüringen
, East Germany. Then her sister was born. At that time the border was still open. In the early 1970s, she moved with her mother to West Berlin. In the mid-1970s she was married to an Arab man whom she later divorced. She has a son with her ex-husband. After her divorce, she was a single mother. Her son is 42 years old today.

 

 

Topics of the interviews:
- The first question about “border” and the Berlin Wall is about childhood memories. I pay attention here to the sentences of the interviewees, such as “I” as a third person in his/her own childhood memory on subjectivity and objectivity.
- The second question concerns the period between the 1970s and 1980s and the fall of the Berlin Wall in 1989. How was society at that time?
- The third question concerns the topic of the present, which is currently being consciously perceived.
- The fourth question is about the future vision of the interviewees, in other words if they have a vision of the future.